Spuren Gottes

„Gott ist präsent in allen Dingen, aber nicht darin eingeschlossen; er ist außerhalb aller Dinge, aber nicht ausgeschlossen; er ist über allen Dingen, aber ihnen nicht enthoben; er ist unter allen Dingen, aber nicht darunter erniedrigt.“ (V 8). Bonaventura war der erste, der von Gott gesagt hat: „Sein Zentrum ist überall und seine Umgrenzung nirgendwo.“ Folglich sehen wir gerade in Ursprung, Größe, Zahl, Schönheit, Fülle, Lebendigkeit und der Ordnung alles Geschaffenen die „Fußspuren“ und „Fingerabdrücke“ (vestigia) Gottes. „

Richard Rohr zitiert hier Bonaventura, den zweiten Gründer des Franziskanerordens in dem Artikel „Die große Kette der Wesen“.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Muschelsucher abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s